Online-Umfrage zu Herausforderungen der Pandemie

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler,

Die Universitätsmedizinen Greifswald und Rostock wurden von der Landesregierung mit der Durchführung des Projektes „schugi-MV“ (Wissenschaftliche Begleitung der Schulöffnung unter Pandemiebedingungen in Mecklenburg-Vorpommern) beauftragt.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern der ersten Online-Umfrage und bitten Sie/Euch, an einer zweiten Online-Umfrage zum Thema Herausforderungen der Covid-19-Pandemie an Schulen teilzunehmen. Das Ziel unserer Umfrage ist die Analyse der gegenwärtigen Herausforderungen, die Schüler, Eltern und Lehrer erleben. Außerdem werden die Wahrnehmung und die Akzeptanz der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen erfasst. So können wir zum einen feststellen, welche besonderen Herausforderungen es für die einzelnen Gruppen gibt und zum anderen Empfehlungen dazu abgeben, wie der Unterricht in der Schule möglichst sicher durchgeführt werden kann.

Wir würden uns sehr freuen, die Meinung von Schülern, Eltern und Lehrern berücksichtigen zu können. Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorausgesetzt, können Schüler jeden Alters teilnehmen. Bei jüngeren Schülern empfehlen wir, die Fragen mithilfe eines Erwachsenen zu beantworten.

Die Bearbeitung des Fragebogens dauert etwa 10 Minuten. Die Teilnahme erfolgt freiwillig und anonym, Rückschlüsse auf eine Person sind nicht möglich.

Die Umfrage ist unter folgenden Links
(jede Gruppe hat ihren eigenen) aufgerufen:

Für Schüler: http://www.qss-mv.de/befragung.aspx?Code=nubr

Für Eltern:   http://www.qss-mv.de/befragung.aspx?Code=mtmn

Die Umfrage ist bis zum 28.11.2021 aktiv. Bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte Petra Lücker (Projektkoordination „schugi-MV“): petra.luecker@uni-greifswald.de

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

Das Projektteam „schugi-MV“

Schulorganisation unter Pandemiebedingungen

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie jederzeit erreichbar sind und Ihr Kind notfalls abholen können!

  • ab Corona-Ampel „Gelb“: MNB-Pflicht (Freistellung nur durch ärztl. Attest)
  • Schülerinnen und Schüler, die der Testverpflichtung des Bundesgesetzes nicht nachkommen, entscheiden sich damit, nicht an den Präsenzangeboten bzw. dem Unterricht teilzunehmen
  • 2x wöchentlich (montags und mittwochs) Nachweis eines negativen Testergebnisses, wahlweise möglich sind:
  • Der Schulbesuch ist bei folgenden Symptomen untersagt:
    • positiver Test
    • Fieber
    • Schnupfen (nicht durch Heuschnupfen oder Allergie verursacht)
    • Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht)
    • schwere Halsschmerzen
    • Kopf- und / oder Gliederschmerzen
    • Geruchs- und Geschmacksstörungen
    • Durchfall / Erbrechen
  • Abklärung: der Schulbesuch ist möglich…
    • nach Abklärung beim Arzt (Nachweis über ärztliche Konsultation)
    • mit neuem negativen PCR-Test oder negativem Antigen-Test
    • kein Fieber
    • milde oder keine Symptome
  • bei positivem Test erfolgen Entscheidungen / Maßnahmen durch das Gesundheitsamt

Mit freundlichen Grüßen

G. Bode
komm. Schulleiterin

Lern- und Förderprogramm 2021/2022

Lern- und Förderprogramm 2021/2022

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler,

das Land hat das Lern- und Förderprogramm 2020/2021 um ein Jahr verlängert. Daher besteht auch in diesem Schuljahr wieder die Möglichkeit, pädagogisch begleitete Lernangebote in Anspruch zu nehmen, um entstandene Lernrückstände zu minimieren.
So können bis zu 30 pädagogisch begleitete Förderstunden à 45 Minuten pro Schüler in Anspruch genommen werden.
Mehr Informationen dazu finden Sie im angehängten Dokument sowie im Downloadbereich.

Außerschulisches Lern- und Förderprogramm 2021-2022